Vorsicht bei Angeboten scheinbar "echter" Vermeer Bilder

Frankfurt am Main - Neben dem Gemälde "Der Astronom", das im Pariser Louvre ausgestellt ist, bildet das von Johannes Vermeer zwischen 1668 und 1669 geschaffene Werk "Der Geograph" ein Kunstpaar. Das 53 Zentimeter hohe und 46,6 Zentimeter breite Ölgemälde zeigt einen Geographen bei seinem Handwerk. Es war die Zeit der Vermessung der Welt. Geographen und auch Astronomen wirkten allein schon bei der Betrachtung ihrer Arbeit spektakulär.

Bis ins Jahr 1797 bildete "Der Astronom" und das Bild "Der Geograph" ein unzertrennliches Paar. Mit einer Versteigerung 1797 wurden beide Werke getrennt. 1885 erwarb der Frankfurter Kunstverein das Gemälde "Der Geograph" für die Sammlung des Städel Museums wo es bis heute eines der bedeutendsten Werke in dieser Sammlung ist und in der Dauerausstellung präsentiert wird.

 

Jan oder auch Johann Vermeer wurde am 31. Oktober 1632 in Delft getauft und am 15. Dezember 1675 in Delft begraben. Zeitgenössisch wurde er auch Joannis ver Meer oder Joannis van der Meer genannt. Er ist einer der bekanntesten holländischen Maler des Barock. Seine Werke geben zumeist Historienbilder oder Genreszenen wider. Jan Vermeer wirkte in der goldenen Epoche der Niederlande, in der das Land an der Nordsee eine politische, kulturelle und wirtschaftliche Blüte erlebte. Sein wohl bekanntestes Werk ist "Das Mädchen mit dem Perlenohrring"(1665).

 

Geneigten Investoren in Vermeer-Werke sei warnend gesagt, dass aufgrund der geringen Anzahl echter Vermeer-Werke bereits im 19. Jahrhundert fälschlicherweise Bilder anderer Künstler seiner Zeit Vermeer zugeschrieben wurden. Aufgrund dieser fehlerhaften "Expertisen" zirklulieren auch heute noch viele unechte Vermeers mit scheinbarem Echtheistnachweis auf dem Kunstmarkt.

Letzte Änderung am Donnerstag, 17 Juli 2014 14:27
Click me
"Der Geograph" von Jan Vermeer aus dem Jahre 1668
"Der Geograph" von Jan Vermeer aus dem Jahre 1668 Foto: Alpe Nordsee Verlag GmbH

Kontakt

ARTemis Invest GmbH

Hollerallee 8

D-28209 Bremen

 

Email:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!