Vom Nachlaß Nerlys zur städtischen Gemäldegalerie – das Angermuseum in Erfurt

Erfurt - Es begann damit, daß ein bedeutender Sohn der Stadt, der Maler Friedrich Nerly d.Ä., 1878 in Venedig verstarb. Sein Sohn Friedrich Paul Nerly (1842-1919) vermachte 1883 auf Anregung eines weiteren Erfurter Künstlers, seines Cousins, des Historienmalers Eduard vom Hagen (1834-1909) den gesamten künstlerischen Nachlaß der Stadt. Dieser Nachlaß wurde die Basis für die Gründung des Erfurter Kunstmuseums am Anger.

Der herrliche Barockbau mitten im Zentrum der Stadt wurde Anfang des 18. Jahrhunderts errichtet, seit 1886 dient er als Museum. Kern des Bestandes ist die Erfurter Gemäldegalerie, daneben gibt es ansehnliche Bestände an Kunsthandwerk und Graphik sowie wechselnde Sonderausstellungen.

 

Friedrich Nerly der Ältere war nicht nur Anlaß der Einrichtung des Museums, auch heute noch bilden seine Arbeiten den wichtigsten Schwerpunkt der Gemäldesammlung. Der vom seinerzeit grassierenden Italienfieber gepackte Romantiker ist mit einer ganzen Reihe herrlicher mediterraner Landschaften vertreten. Ein zweiter stark vertretener Hochkaräter ist Jakob Samuel Beck (1715-1778), der sicher wichtigste Erfurter Maler des 18. Jahrhunderts, ein Meister barocker Stilleben, Tierdarstellungen und Porträts.

 

Ansonsten gibt es eine sehr bunte, aber lohnende Mischung, die sich vom Barock bis in die Gegenwart erstreckt. Als Vertreter des Barock sei neben Beck Johann Alexander Thiele genannt – ebenfalls ein Erfurter. Auch aus der Romantik finden sich große Namen, vertreten sind zum Beispiel, wenn auch sicher nicht mit ihren bedeutendsten Werken, Ernst Fries, Caspar David Friedrich, Carl Blechen, Carl Rottmann.

 

Mit jeweils einem Werk im Programm sind die drei Größten des deutschen Impressionismus; Max Liebermann, Lovis Corinth und Max Slevogt. Zwei herausragende, bereits über den Impressionismus hinausgehende Bilder von Christian Rohlfs sind zu bestaunen (und für den Verfasser das persönliche Highlight); ein Blickfang ist sicher auch das vertretene Landschaftsgemälde Erich Heckels. Mit Carl Schuch, Alexander Kanoldt, Karl Hofer und anderen finden sich bedeutende Vertreter der früheren Moderne.

 

Nicht unerwähnt bleiben sollte auch der Bestand zeitgenössischer Maler; Heinz Zander, Wolfgang Mattheuer und Frank Berendt sind einige der größeren Namen. Gesondert erwähnt sei noch das Großgemälde „Verwandlung der Götter“ des Erfurters Michael Triegel; hier hat die barocke Schulung eines Gegenwartskünstlers zu einem wahrlich beeindruckenden Resultat geführt.

 

Aktuell gibt es zudem zwei Sonderausstellungen. Bereits seit dem 25.3.zeigt das Angermuseum aus privaten Sammlungen geliehene Arbeiten aus der Werkstadt Lucas Cranachs d.Ä., im Zusammenhang mit dem Lutherjahr unter dem Titel „Cranach vor und nach der Reformation“. Einige Werke Cranachs befanden sich bereits im Bestand des Museums, nun werden die neu gewonnenen Leihgaben gesondert gezeigt; zu jedem Bild gibt es eine ausführliche Erläuterung. Darunter sind auch Porträts Luthers sowie seiner Frau Katharina von Bora, wobei die Echtheit des ersteren indes umstritten ist.

 

Unter dem Titel „Für Thron, Altar, Salon“ werden noch bis zum 6.8. 2017 Werke des vor allem der Neogotik verpflichteten Modelleurs Carl Schropp (1794-1875) zu besichtigen sein. Maßstabsgetreue Modelle aus einer besonderen Pappmaché vorrangig religiöser Bauten aus Erfurt und Bamberg bilden den Hauptteil dieser Ausstellung.

 

Für den Zeitraum vom 9.7. bis 3.9. 2017 ist eine Schau des Gegenwartsmalers Harald Reiner Gratz angekündigt, betitelt „Luthers Stein in Schmalkalden und andere Merkwürdigkeiten der deutschen Geschichte“. In dieser beschäftigt sich der in Schmalkalden wirkende Künstler Gratz mit Geschichten und Legenden um das Leben des Reformators. Der zwischen 1922 und 1924 von Erich Heckel ausgemalte gewölbte Raum im Erdgeschoß („Heckelraum“) ist derzeit leider nicht zugänglich.

 

 

Verweise:

http://kunstmuseen.erfurt.de/km/de/angermuseum/index.html
http://www.erfurt-lese.de/index.php?article_id=292

Letzte Änderung am Dienstag, 04 Juli 2017 17:58
Click me
Das Angermuseum in Erfurt (fotografiert von Torsten Maue)
Das Angermuseum in Erfurt (fotografiert von Torsten Maue) Quelle: wikimedia.org | Torsten Maue from Magdeburg, Deutschland | CC BY-SA 2.0

Kontakt

ARTemis Invest GmbH

Hollerallee 8

D-28209 Bremen

 

Email:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!