Claude Vernet, Frankreichs alter Meister der Marinemalerei

Metz - Ein Meister dramatischer Seestücke im 18. Jahrhundert war der Franzose Claude Joseph Vernet. Seine bekanntesten Arbeiten dürften die von ihm aufgrund eines offiziellen Auftrags geschaffenen Darstellungen der verschiedenen Häfen Frankreichs sein.

Geboren wurde er 1714 in Avignon als Sohn des Dekorationsmalers Antoine Vernet. Von diesem erhielt er auch seine ersten künstlerischen Lehrstunden, und bereits im Alter von 14 Jahren half er in der väterlichen Werkstatt. Der Vater vermittelte ihn schließlich zur weiteren Ausbildung an den in Aix-en-Provence lebenden Maler Louis-René de Vialy.

 

Dadurch wurde ein adliger Kunstliebhaber auf ihn aufmerksam, welcher ihm durch ein großzügiges Stipendium ermöglichte, sich 1734 nach Rom zu begeben, wo er bei den Marinemalern Bernardino Fergioni und Adrien Maglard lernte und 1743 auch in die bereits seit 1577 bestehende Accademia Nazionale di San Luca aufgenommen wurde. In diesen Jahren hatte er bereits gelernt, unglaublich atmosphärische, majestätische und ausgewogene Seestücke zu zeichnen, für welche er oft mit Claude Lorrain verglichen wird.

 

1745 wurde er Schwiegersohn des Kapitäns der päpstlichen Marine. Der entscheidende Karrieresprung kam jedoch 1753, als ihn der französische König an seinen Hof rief und ihm den Auftrag erteilte, repräsentative Darstellungen der 24 wichtigsten Militär- und Handelshäfen Frankreichs anzufertigen. Er wurde in die Pariser Académie royale de peinture et de sculpture aufgenommen, und viele Jahre stand nun der gewaltige königliche Auftrag im Zentrum seines Schaffens.

 

1763 hatte er 15 dieser Gemälde vollendet, als er nach Paris ging, wo er eine Wohnung und ein Atelier im Louvre bezog. Er begann nun auch wieder, andere Aufträge aus Adelskreisen anzunehmen. Er schuf ausgesprochen gefühlvolle Werke, die trotz ihrer dramatischen Stimmung auf exakten Naturstudien beruhen. Es wird überliefert, daß er sich sogar bei Sturm an den Mast eines Schiffes habe binden lassen, um das Meer genau beobachten zu können. Er starb 1789 in Paris, doch nicht ohne sein vom Vater geerbtes Künstlergen weitergegeben zu haben. Sein Sohn Antoine Charles Horace Vernet (1758-1836) wurde Pferde und Schlachtenmaler, der Enkel Horace Vernet (1789-1863) befaßte sich vorrangig mit der Historienmalerei.

 

Beachtenswert ist auch Vernets als Lacroix de Marseille bekannt gewordener Schüler und Gehilfe Charles François Lacroix. Dieser kopierte in Rom zunächst Arbeiten Vernets in nahezu perfekter Weise, und später, als sich 1753 die Wege von seinem Meister trennten, der nach Frankreich zurückging, während Lacroix in Rom blieb, machte er sich einen eigenen Namen als begnadeter Hafen- und Landschaftsmaler.

 

Verweise:

https://www.dorotheum.com/auktionen/aktuelle-auktionen/kataloge/list-lots-detail/auktion/12022-alte-meister/lotID/80/lot/2114351-charles-francois-lacroix-called-lacroix-de-marseille.html
https://www.dorotheum.com/sparten/k/bilder/kuenstler/claude-joseph-vernet.html?tx_onkuenstlerarchiv_artists%5B%40widget_0%5D%5BcurrentPage%5D=1#lot-1384506
http://www.kettererkunst.de/bio/claude-joseph-vernet-1714.php

Click me
Claude Vernet „Hafen bei Mondlicht“ (1771)
Claude Vernet „Hafen bei Mondlicht“ (1771)

Kontakt

YAJUN WINTORP Media GmbH

Schumannstraße 27

D-60325 Frankfurt am Main

 

Email:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!